Seiten- Druckansicht
     
   
Harald Grohs in Zahlen:
     
 
 
1998
 
Teamchef im Porsche Carrera Cup und im Renault Megane Cup.
 
 
1997
 
In dem letzten Jahr einer bewegten Karriere gewinnt Harald Grohs
den 24 Stunden Klassiker von Daytona (USA).
 
 
1996
 
Trotz vier Saisonsiegen nur Platz 3 im Porsche Carrera Cup.
 
 
1995
 
Platz 1 im Porsche Carrera Cup.
 
 
1994
 
 Nippel wird vor dem Saisonbeginn 50 Jahre jung.
 
 
1993
 
In seiner 21sten Saison startet der Essener in 3 Serien: Porsche Carrera
Cup, Porsche Super Cup und ADAC GT Cup.
 
 
1992
 
Nippel beginnt sein 20stes Jahr als Rennfahrer.
 
 
1991
 
Beim 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Spa, besticht 
Harald Grohs durch seine Zuverlässigkeit. Als bester Porsche-Pilot beendet
er beide Marathon-Klassiker auf dem 2. Platz.
 
 
1990
 
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft erschreckt Nippel mit dem privaten
Porsche 692 C die Favoriten aus den Häusern Mercedes, Jaguar, Nissan und Co.
 
 
1989
 
Auf einem Porsche 692 C startet er in der japanischen Sportwagen-Meisterschaft.
 
 
1988
 
Mit seinem privaten M3 tanzt Grohs den Werken auf der Nase herum und steht
auf der Pole Position.
   
1987  
Mit dem neuen BMW M3 feiert Nippel den 1. Sieg in der DTM.
   
1986  
Nach vielen Jahren mit BMW erfolgt ein Intermezzo mit Ford.
   
1985  
Mit einem Minibudget von 150 TDM (!) bestreitet Nippel die DTM.
Platz 3 in der Meisterschaft.
   
1984  
Als ein Mann der ersten Stunde gewinnt er im Premierenjahr der DTM mit einem
BMW 635 CSI nicht weniger als 6 Rennen.
   
1983  
Mit dem BMW M1 sichert er sich die deutsche Rennsport-Trophäe.
   
1982  
Rückkehr in die Deutsche Rennsport-Meisterschaft mit einem skurilen
URD-BMW (mit M1-Motor).
   
1981  
Mit einem Porsche 935 feiert Harald Grohs grosse Erfolge (Vizeweltmeister).
   
1980  
Harald Grohs wird für die Langstrecken-Weltmeisterschaft verpflichtet.
   
1979  
Nippel wagt sich probeweise in die Formel II.
   
1978  
Harald Grohs übersteht den schwersten Unfall seiner 20jährigen Karriere.
7fache Rolle am "Adenauer Forst".
   
1977  
Mit einem BMW 320, Gruppe 5, fährt Nippel in der Deutschen Rennsport-
Meisterschaft.
     
1976   Das Jahr bringt Harald Grohs endgültig den internationalen Durchbruch.
     
1975  
Auf der Nürburgring Nordschleife düpiert der BMW-Neuzugang die 
Konkurrenz: 1. Erfolg in der Deutschen Rennsportmeisterschaft.
     
1974   Renault R5 Pokal; 6 Triumphe und den 2. Platz in der Endabrechnung.
   
1973
 
Mit einem Porsche 911T bestreitet der Essener seine ersten Rennen.